Die drei Doshas, Kapha, Vata und Pitta, spielen im Ayurveda eine wichtige Rolle. Sie stellen ein Erklärungsmodell für alle unsere Vorgänge und Funktionsweisen im Körper und in der Natur dar. Das Pitta Dosha ist das Transformationsprinzip. Dieses möchte ich dir im heutigen Beitrag vorstellen.

Pitta = Feuer & Wasser

Vor allem das Element Feuer, aber auch Wasser bilden das Pitta Dosha. Das Wasser hat hierbei keine löschende Funktion, sondern ist für die flüssige Komponente im Sinne eines Brennstoffes zuständig. Man kann es sich eher wie ein Öl oder Benzin vorstellen. Pitta spiegelt sich in den Eigenschaften heiß, scharf, sauer, ausbreitend, durchdringend, flüssig, ölig und fließend wider. Es steht für alle Umwandlungen, Energie und Wärme. Bei den Jahreszeiten wird der Sommer wird durch Pitta dominiert.

Pitta ist das Stoffwechsel- und Transformationsprinzip. In unserem Körper reguliert es daher alle Prozesse, die damit in Verbindung stehen - die Verdauung, den Zellstoffwechsel, den Energieumsatz, die Regulierung der Körpertemperatur, aber auch die Wahrnehmung und das Sehen. Auch unser Intellekt hängt eng mit Pitta zusammen.
Der Körperbau eines Menschen, in dem Pitta dominiert, ist eher mittelgroß, athletisch und sportlich. Sie können schnell Muskeln aufbauen und ihr Gewicht gut halten. Das sind die Leute, die viel essen können ohne dabei zuzunehmen. Ihre Haut ist oft hell und neigt zu Rötungen. Die Haare können eher mal fettig werden. Einem typischen Pittavertreter ist meist warm, oft sogar zu warm. Der Sommer oder Urlaub in warmen Ländern kann ihm daher leicht zu viel werden. Er neigt auch zu stärkerem Schwitzen.
Pitta spiegelt sich auch in einem guten Verdauungsfeuer wider. Daher sind bei einer Pittadominanz in der Grundkonstitution auch die Verdauung und der Stoffwechsel in der Regel stark und schnell. Dementsprechend bekommt ein Pitta-Mensch aber auch schneller Hunger und Durst. Wird die Verdauung zu schnell, kann es auch mal zu Durchfall kommen. Durch die sehr guten Umwandlungsprozesse steht einem Pitta-Typen ein sehr großes Energiepotential zur Verfügung. Trotzdem muss dieses durch regelmäßige Regeneration erholt werden. Hilfreich ist dabei, dass die Qualität des Pitta einen tiefen und erholsamen Schlaf fördert. Daher kommt ein Pitta-Typ oft auch mit relativ wenig Schlaf aus.

Hitze und Wärme sind für Pitta typische Qualitäten. Ein Pitta-Charakter hat ein großes inneres Feuer. Er brennt für seine Sache, ist voller Leidenschaft, Ehrgeiz und Durchsetzungskraft. Er ist ein typischer Macher und kommt gut in die Umsetzung. Es fällt ihm sehr leicht Entscheidungen zu treffen. Er ist mutig, abenteuerlustig und liebt Herausforderungen. An diesen beißt er sich schnell fest. Er entwickelt und liebt Pläne, arbeitet diese effizient ab. Da Pitta auch für unsere Intelligenz verantwortlich ist, kommt ihm diese dabei zu Hilfe. Ein Pitta-Typ geht fokussiert und analytisch ans Werk. Dabei können Gelassenheit und Genuss schon mal zu kurz kommen. Im Gegenteil, er macht sich selbst oft zu viel Druck und überfordert sich durch seinen Perfektionismus schon mal. Pitta-Persönlichkeiten sind oft in Führungspositionen, wo ihnen ihre Eigenschaften zu Gute kommen. Trotzdem können sie durch ihren Sinn nach Perfektion und ihre Dominanz auch mal ungeduldig sich selbst und ihren Mitarbeitern gegenüber werden.
Pitta-Menschen haben eine starke Ausstrahlung, sind sehr selbstständig und lieben ihre Freiheit. Außerdem sind sie temperamentvoll. Wenn ihr Feuer gerade sehr stark ist, können die Emotionen schon mal überkochen, was dann in hitzigen Diskussionen enden kann.

Ayurveda

Zu viel Pitta

Kommt die eigene Balance aus dem Gleichgewicht und die Pitta Qualität wird zu stark, so äußert sich das dadurch, dass die Systeme sprichwörtlich heiß laufen. Auf körperlicher Ebene kann das bedeuten, dass die Person extrem schwitzt und extrem viel Durst sowie Hunger hat. Der Körper neigt dann auch zu den verschiedensten Entzündungen, was sich durch entzündliche Hautausschläge, wie Akne, aber auch durch innere Entzündungen bemerkbar machen kann. Der Körper übersäuert leichter, es kann zu Sodbrennen oder sogar Magengeschwüren kommen.
Auf geistig-emotionaler Ebene zeigt sich ein Pitta-Überschuss durch Ungeduld, Wut, Gereiztheit und Aggression. In einer Diskussion kann es dann schon mal etwas ungerecht werden. Zumal ein zu viel an Pitta uns auch gern einmal streitsüchtig macht.
Menschen, bei denen Pitta dominiert, vor allem wenn es aber aus der Balance gerät und zu viel wird, sind außerdem besonders anfällig für Burn-Out. Durch ihren manchmal übersteigerten Ehrgeiz bauen sie sich selbst so viel Druck auf, dass sie schnell in die Überarbeitung kommen…und trotzdem nicht aufhören. Bis der Körper ihm eindeutige Signale schickt und ihn zur Pause zwingt.

Zu wenig Pitta

Wenn unser persönliches Gleichgewicht derart aus der Balance geworfen wird, dass Pitta gegenwärtig zu schwach ausgeprägt ist, kann es dazu kommen, dass uns andauernd kalt ist, wir frieren. Der Appetit und Durst lassen extrem nach. Die Verdauung wird schwächer. Der Intellekt ist nicht klar, es fehlen oft die Motivation, die Ausstrahlung und der Lebensmut. Es kann schwerer fallen Entscheidungen zu treffen.

Wie du Pitta wieder in Balance bringen kannst

Pitta ist Hitze, Schärfe, Ausbreitung und Transformation. Führst du dir diese Grundeigenschaften des Pitta Dosha vor Augen, kann dir das dabei helfen, den richtigen Ausgleich für dich zu finden, wenn du feststellst, dass du gerade zu viel Pitta in dir hast oder es dir an deinem inneren Feuer mangelt.
Wärme, scharf gewürzte und warme Speisen können dir folglich helfen, dein Pitta zu steigern. Außerdem kann eine intensivere, vielleicht auf wettkampfsorientierte Sportart genau das richtige für dich sein.

Wenn du hingegen viel Pitta in dir trägst, ist übermäßige Wärme oft zu viel. Im Sommer solltest du dich daher eher im Schatten aufhalten, für etwas Kühle sorgen und nur lauwarm duschen. Heiße, scharfe, saure und salzige Speisen meidest du besser und nimmst stattdessen kühlende Nahrung zu dir, zum Beispiel Gurke. Die Geschmacksrichtungen süßlich, herb und bitter sollten mehr in den Speiseplan integriert werden. Außerdem ist auf regelmäßige Mahlzeiten zu achten. Auch die Getränke sollten nicht heiß sein, Alkohol und Koffein tun dir nicht gut. In deinem Alltag und Lebensstil kannst du darauf achten, den Ehrgeiz zurückzuschrauben, vielleicht durch weniger intensiven Sport ohne Wettkampf. Sanfte Yogaeinheiten können dir helfen, dein Pitta zu besänftigen. Versuche nachsichtiger mit dir und anderen zu werden und vermeide Streitereien. Gönne dir Entspannung, Erholungspausen, und Gelassenheit. Genieße einfach mal dein Leben, ganz ohne Druck. Spaziergänge im Wald können dir zu mehr innerer Ruhe verhelfen.



Konntest du dich im Pitta Dosha wiederfinden? Da wir eine Mischung aller drei Doshas sind, kann es sein, dass auf dich nicht alles zutrifft, du dich aber an einigen Stellen gut wiederfinden konntest. Hast du das Gefühl, du bist in Balance oder hast du aktuell zu wenig oder zu viel Pitta in dir? Wenn ja, dann hoffe ich, meine Impulse geben dir schon eine gute Richtung vor, um dein persönliches Gleichgewicht wiederherzustellen.

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}